Service


Bessere Balance durch neues L.A.S.A.R.-Messgerät

Technologische Innovationen, die dem Patientenwohl dienen, werden im Hause Zimmermann üblicherweise zeitnah eingeführt. Das jüngste Beispiel dafür ist ein Gerätesystem mit der Bezeichnung 3D L.A.S.A.R. Posture. Es unterstützt die Zimmermann-Techniker bei der Überprüfung der Körperhaltung sowie beim statisch-optimalen Prothesen- und Orthesenaufbau. Weder durch Patientenrückmeldung noch durch gutes Augenmaß wären Konstruktionen in einer solchen Exaktheit zu bewerkstelligen. Und Präzision ist wichtig, denn nur wenn die Statik eines Hilfsmittels absolut korrekt ist, kann es seine Funktionalität voll entfalten. Innovation mit vielen Vorteilen: Die beiden Kameras des 3D L.A.S.A.R. Posture nehmen einen auf der Messplatte stehenden Menschen live auf und übertragen sein Bild auf ein Tablet. Dort werden die gemessenen Kräfte als Linien millimetergenau über dem Patientenbild dargestellt. Kraftvektoren zeigen die Auswirkungen des Hilfsmittelaufbaus auf die Gesamtstatik des Patienten in Echtzeit. Dabei werden seine Frontal- und Seitenansicht erfasst, ohne dass er sich auf der Platte umdrehen muss. Die Orthopädiemechaniker begeistert unter anderem, dass die Belastungssituation beider Beine im Unterschied zu früheren Messtechnologien gleichzeitig dargestellt wird. "Dadurch wird die gegenseitige Beeinflussung deutlich“, erklärt Techniker Daniel Böttcher (links im Bild) vom Orthopädie-Team und ergänzt: „Wenn ich z. B. eine Prothese korrigiere, kann sich die Belastung ändern, was wiederum zu einer unmittelbaren Reaktion am anderen Bein führt.“ Ebenfalls hilfreich: Dank der Möglichkeit, Versorgungsverlauf und Screenshots mit Vergleichsansichten von der Vermessung in einer PDF zusammenzufassen, wird die Kommunikation mit den Krankenkassen sehr viel einfacher. Interessant auch für ältere Versorgungen: Letztendlich sorgt die neue Technik also dafür, dass Fehlstellungen minimiert und Körperpartien entlastet werden. Oft wird auch das Halten des Gleichgewichtes für den Patienten einfacher. Daniel Böttcher weist abschließend noch darauf hin, dass natürlich auch fertige Prothesen, Orthesen und Einlagen, die Probleme machen, mit dem Messgerät optimiert werden können.

Funktionale Elektrostimulation

 

 
Eine gute Nachricht für Patienten mit Fußheberschwäche: Systeme zur Funktionalen Elektrostimulation (FES) werden offensichtlich in immer kürzeren Abständen grundlegend verbessert. Das neue L300 Go von Otto Bock (Bioness) ermöglicht z. B. nicht nur Erwachsenen, sondern auch Kindern die Fußhebung im Sprunggelenk und unterstützt bei Bedarf außerdem die Kniebeugung bzw. -streckung. "Erstmals können nun sogar beide Beine gleichzeitig versorgt werden“, freut sich Marcel Lehnigk vom Zimmermann-Team. Der Orthopädietechniker hat nach intensiver Schulung ein Zertifikat für die Anpassung des L300-Go-Systems erworben. Weitere Fragen beantwortet er gern per E-Mail (ml@zimmermann-team.de).

Knieorthesen-Test

Die Arthrose des Kniegelenks ist eine weit verbreitete Verschleißerscheinung. Heilen kann man die Knorpelabnutzung am größten menschlichen Gelenk nicht, wohl aber verlangsamen. Darauf zielen verschiedene Therapien ab. Besonders wichtig sind Maßnahmen zur Schmerzlinderung. Arthrose-Schmerzen können dazu führen, dass man sich weniger bewegt, was jedoch grundfalsch wäre. Generell gilt nämlich: Nicht schonen, sondern viel bewegen, aber wenig belasten. Eine gesunde Alternative zur Einnahme von Schmerzpräparaten sind Knie-Entlastungs-Orthesen. Die modernsten von ihnen sind leicht, komfortabel und können mit wenigen Handgriffen individuell angepasst werden.
Wenn Sie das mal ausprobieren möchten, empfehlen wir Ihnen unsere Test- und Beratungsaktionen. Am besten, Sie melden sich vorher unter Telefon 0355/780520 an. Dann können Sie auch die Qualitäten einer Kniegelenks-Orthese ca. eine Woche lang im Alltag auf die Probe stellen.